Nepal Annapurna/Kurzbeschreibung der Trecking-Tour
zum Trecking: Tag 0 in Pokhara Zur Startseite nächste Seite vorige Seite
  Nepal - Annapurna  
         
 
 Kurzbeschreibung der Tour
 
 
Übersichtskarte des Trecks
 
         
 
Tag 0: in Pokhara
Tag 1
Tag  2
Tag 3
Tag 4
Tag  5
Tag 6
Tag 7
Tag 8
Tag 9
Tag10
Tag  11
Tag 12
Tag 13
Tag 14
Tag 15
Tag 16
Tag 17
 
 
     
 
Kathmandu  # 1
 
Kathmandu/Patan
Kathmandu  # 2
     
 
Postkarten  1-15
 
 
Postkarten 16-30
 
     
 
Wanderzeit
 
 
Ausrüstung
 
 
Gesundheit
 
 
Reiseführer
 
 
Surfempfehlungen
 
 
Linktausch
 
 
häufige Fragen
 
 
Impressum
 
 
Startseite - Home
 

Reiseführer
Nepal
(Lonely Planet)
Annapurna-Runde: 17 Tage rund um den Annapurna in Nepal benutzen Sie das Steuerkreuz oben

  - Hier folgt ein Kurzbericht meiner Annapurna-Umrundung im April 2001 -
Sie finden unter Tag 1 bis Tag 17 (Menue links) und bei den jeweiligen Einzelbildern
weitere Infos, Erlebnisse rund um die Wanderung, die Bevölkerung
und noch so manches Wissenswerte:

 

Ankunft von Indien:

Von Indien in Amritsar gestartet, bin ich über Nacht mit dem Zug zur nepalesischen Grenze gefahren. Am Morgen habe ich die Grenze zu Nepal überquert und bin nach einer weiteren langen Busfahrt, mit Übernachtung im Bus, in Pokhara angekommen.
Hier habe ich mich mit Freunden getroffen und nach einem Frühstück habe ich in einer Gewalt-Shopping-Tour meine komplette Ausrüstung besorgt.

In Pokhara oder in Kathmandu muß man sich auch noch das Permit für den Zugang des Nationalparks besorgen. Dazu ist ein Lichtbild nötig.

(Ausrüstung: In Pokhara und in Kathmandu gibt es eine Riesenauswahl an Shops, in denen man sich die Trecking-Ausrüstung komplett mieten oder auch kaufen kann. Von den Schuhen bis zur Zipfelmütze, Stöcke, Schlafsäcke, alles gibt es hier in Hülle und Fülle.)

Mein Trecking-Rucksack wiegt ca. 15 kg, was wohl etwas zuviel ist, aber meine Kamera-Ausrüstung wollte ich auf keinen Fall "unten" lassen. Die nicht benötigten Sachen habe ich in meinem Hotel deponiert

Start Wanderung von Pokhara aus:

Um 5.00 Uhr morgens ungefrühstückt zum Busbahnhof, Bus-Tickets besorgen, Rucksäcke auf dem Dach verstauen, ein kurzes Frühstück und dann mit dem Bus zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Besisahar.

Auf der Fahrt mit dem Bus gab es mal wieder eine Panne, aber nach einer halben Stunde Reparatur gings dann weiter, so dass wir nach 5 Stunden in Besisahar angekommen sind. Nach einer kräfigen Mittagsessen in Besisahar gings dann endlich los.

Zu Anfang führt die Strecke noch über eine neue (ungeteerte) Straße, die immer weiter in den Himalaya vorangetrieben wird.
Nach einer Weile, endete auch diese Straße und wir haben hier, das letzte Kraftfahrzeug gesehen (kein schwerer Abschied).
Von hier ab, gibt es nur noch Transport auf dem Rücken oder auf Eseln, die häufig zum Transport eingesetzt werden.

Nach einer kräfigen Mahlzeit gings dann los.

Hier ein Überblick über die Tagesetappen:


Ausgangspunkt Besisahar 823 Meter über dem Meeresspiegel nach
Tag 01) Khudi 792 m. H
Tag 02) BahunDanda 1398 m
Tag 03) Chamje ~ 1400 m
Tag 04) Bagarchap 2164
Tag 05) Chame 2713
Tag 06) Pisang 3185
Tag 07) Manang 3500
Tag 08) Akklimatisierungstag in Manang
Tag 09) Latter 4200
Tag 10) Thorung Pedi ~4500
Tag 11) Paß-Überquerung Thorungla 5413 und Abstieg nach Muktinath 3802 m
Tag 12) Jomson 2713
Tag 13) Kalopani 2530
Tag 14) Tatopani 1189
Tag 15) Gorephani 2855
Tag 16) Poon Hill, dann Abstieg nach Hille 1600
Tag 17) Birethani => Taxi nach Pokhara

Kurzbeschreibung der Himalaya-Wanderung:

Bis zum Ausgangspunkt für die Paßüberquerung sind wir in Tagesetappen von 4-8 Stunden Wandern langsam entlang des von Marsyangdi-Flusses in schönen Tälern hochgewandert. Mit zunehmender Höhe verändert sich ständig die Fauna und Flora und natürlich auch die Temperatur. Von subtropischer Vegetation bis zu kahlen Hängen, fast ohne Pflanzen. Hier gibt es keinen Lärm und Gestank mehr, man geht um 8.00 Uhr abends zu Bett und steht um 6.00 Uhr morgens mit den ersten Sonnenstrahlen auf, macht ein Riesenfrühstück in den Lodges (sehr einfache und günstige Gasthäuser mit Übernachtung) und bricht zur nächsten Etappe auf.

Auf dem Weg hat man tolle Ausblicke auf die Riesenberge der Himalaya-Kette und hat viele Möglickeiten, für einen angenehmen Rastaufenthalt mit guter Verpflegung. Kaffee, Kuchen, Cola und ordentliches Essen gibt es hier überall entlang der Wanderroute, deshalb hat der Annapurna-Treck auch den Beinahmen: apple-pie-treck (Apfelkuchen-Wanderung) oder Cola-treck. Mich freuts und ich nehme die Annehmlichkeiten auch gerne in Anspruch.

Der Weg ist gut ausgebaut, hat keine technischen Schwierigkeiten und ähnelt einer Wanderstraße. Auch die Orientierung ist überhaupt kein Problem, so dass es ohne Guide kein Problem ist, sich hier zurechtzufinden.

Von Besisahar sind wir in kurzen Tagesetappen von 4-6 Stunden langsam nach Manang gewandert und man kann sich sein Wander-Tempo ganz individuell einrichten, da es im Abstand von 2-3 Stunden immer wieder Übernachtungsmöglichkeiten gibt. Um nicht der Höhenkrankheit anheim zu fallen, haben wir dann in Manang den empfohlenen Akklimatisierungstag eingelegt und die Sehenswürdigkeiten vor Ort besucht. Der Gletscher und das Kloster sind allemal einen Besuch wert und auch der Ort ist durchaus sehenswert.

Von Manang sind wir dann in die höheren Regionen gestartet. Ab 4000 m wird es schon recht kühl und man kann seine Daunenjacke recht gut gebrauchen. In Latter 4.200 m sitzen wir auch Abends mit Pullover und Jacke beim Abendessen und man kann seinen Schlafsack (-20 Grad) gut gebrauchen. Es gibt kein warmes Wasser für eine Dusche und man beläßt es hier besser bei einer Katzenwäsche.
Von Latter steigen wir dann zum Ausgangspunkt für die Paßüberquerung, nach Thorung Pedi auf und da es nur eine kurze Tagesetappe war, machen wir gleich noch Höhentraining und steigen ein paar Hundert Meter den Berg hinauf, um uns an die dünne Luft zu gewöhnen.
Hier haben gibt es bereits bei einigen anderen Wanderer die ersten Symptome der Höhenkrankheit.

Jetzt gehts endlich los. Um 3.00 Uhr morgens wird noch kurz gefrühstückt und dann gehts, dick eingepackt, bei Dunkelheit mit Taschenlampe den Berg hinauf. Es ist bitterkalt und man schnauft wie ein Esel beim Wandern durch die dünne Luft. Zwei Wanderer auf dem Weg vertragen die Höhe nicht, Ihnen ist übel und sie müssen umkehren und in tiefere Regionen absteigen.

Auf dem Weg zum Paß gibt es die erste und einzige technische Schwierigkeit. Das seitliche Queren eines steilen Schneefeldes wirkt doch etwas gefährlich und ein Überholen von langsameren Wanderern ist hier nicht möglich. Nach 3,5 Stunden haben wir die 900 Höhenmeter zum Paß Thorung La (5416 m) kurz nach Sonnenaufgang erreicht. Die Stimmung hier oben ist mystisch und der Blick auf die Berge ist gigantisch. Wir sind glücklich und feieren unseren Erfolg mit einer Tasse heißen Tee, der auch hier oben noch zum Kauf angeboten wird. Recht lange verweilen wir hier aber nicht, denn es hat ungefähr 10 Grad Minus und es liegt noch ein sehr langer Abstieg vor uns. Wir müssen 1600 Höhenmeter absteigen und der Weg zieht sich wie Kaugummi, so dass wir am Nachmittag doch sehr erschöpft und glücklich in Muktinath (3802 m) am Nachmittag ankommen. Am Abend wird dann auch der Efolg mit den inzwischen recht groß gewordenen Freundeskreis gefeiert.

Im Reiseführer wird empfohlen, hier noch einen Tag zum Relaxen einzulegen, wir wandern aber weiter. Die folgenden 3 Tage wandern wir hinab, immer wieder durch faszinierende Landschaften, in weiten Tälern zwischen den Riesenbergen. Je weiter wir talwärts kommen, desto grüner werden die Landschaften und es ist, als wenn man durch die Jahreszeiten wandert. In Tatopani haben wir zum ersten und einzigen Mal einen freien Blick auf den entfernten Annapurna I, das Klima ist angenehm warm und wir kommen in den Genuß der heißen Quellen.

Von Tatopani (1189 m) geht es dann nochmal in einer anstrengenden Tagestour (kann man auch aufteilen) hinauf nach Gorephani 2855 und wir haben das erste Mal schlechtes Wetter mit Regen. Hier heißt es noch einmal früh Aufstehen, um zum Poon-Hill aufzusteigen, der uns bei Sonnenaufgang mit einem sagenhaften Panorama mit Rundblick auf die umliegenden Berge, z.B. auf den Dhaulagiri (8167 m ), den Varashikar (7847 m) und den Annapurna south (7219 m) belohnt. Wirklich ein zweiter Höhepunkt der Wanderung und wir haben Glück, dass sich das schlechte Wetter vom Vortag verzogen hat und der Blick frei ist.

Am gleichen Tag gehts dann wieder hinab durch bemooste Wälder in die wärmeren Lagen nach Hille und am folgenden Tag zum Ende der Tour nach Birethani, von wo wir mit dem Taxi zurück nach Pokhara fahren.

schön wars